• 27.01.2021
  • 16:25:49
Feuerwehr im Großeinsatz

Sattelzug walzt Mittelschutzplanke nieder und stürzt auf Seite

Von NonStopNews / 12.01.2021 / 00:45 Uhr

(A27) Schwerer Unfall auf der A27 bei Verden in Niedersachsen, Großeinsatz für die Feuerwehr- und Rettungskräfte und ein starker Einsatz von Ersthelfern.

Am Montagabend gegen 21.00 Uhr verunglückte zwischen den Anschlussstellen Walsrode-West und Verden-Ost ein Tanklastzug schwer. Nach ersten Angaben hatte der Fahrer auf regennasser Fahrbahn aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, war zunächst nach rechts in den Grünstreifen geraten und hatte dann nach einem Gegenlenkmanöver die Mittelschutzplanken niedergewalzt und sich gedreht und war dann entgegengesetzt der Fahrbahn auf die Seite gestürzt.

Die Feuerwehr befreite den Fahrer aus dem Fahrerhaus.
Foto: NonStopNews

Der Fahrer wurde in der schwer zerstörten Fahrerkabine eingeklemmt. Da für die Ersthelfer zunächst unklar war, was sich im Tank des Aufliegers befand, wurde Großalarm ausgelöst, da davon ausgegangen wurde, dass es sich um Gefahrstoff handeln könnte. Trotz der ungewissen Gefahr kletterten Ersthelfer in die Fahrerkabine, um das schwerverletzte Opfer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte dort zu betreuen und zu versorgen.

Die Autobahn war während der Rettungsarbeiten beidseitig gesperrt.
Foto: NonStopNews

Vor Ort konnte für die Fracht des Lkw schnell Entwarnung durch die Feuerwehr gegeben werden. Der Laster hatte Pflanzenöl geladen, der Auflieger blieb weitestgehend geschlossen. Der Fahrer wurde mit Hilfe der Feuerwehr befreit und kam schwer verletzt in eine Klinik. Vor der Bergung des LKW musste in der Nacht zu nächst das Pflanzenöl umgepumpt werden.

Die Bergung wird sich wohl bis in die Morgenstunden hinziehen.
Foto: NonStopNews

Aufgrund des Unfalls wurde die A27 stundenlang beidseitig gesperrt, die Sperrung in Richtung Norden dauerte bis in den Morgen an. Während normale Laster und Pkw aus dem Stau heraus wenden oder passieren durften, blieben Schwertransporte stecken und mussten mitten im Nirgendwo eine unfreiwillige Übernachtungspause auf der A27 einlegen. Die Feuerwehr lobte ausdrücklich den engagierten Einsatz der Ersthelfer bei diesem Einsatz.