• 03.10.2022
  • 04:47:51
Liveblick startet demnächst
Das FRF-Liveblick-Tagebuch
Wie ein neues Sendeformat entsteht
Träume ohne Schlaf sind meistens romantisch. Man denkt sich etwas aus, schmiedet Pläne und stellt sich bildlich etwas vor. Solche Träume werden oft verworfen, weil sie unrealistisch oder unerreichbar sind. Ich bin Karl-Heinz vom FRF - und ich hatte bereits 2005 eine Ambition, die ich nie verworfen habe. In den vergangenen 16 Jahren wurde immer wieder dieser Traumgedanke hergeholt und wieder einmal verworfen. Es waren unterschiedliche Dinge, die klemmten. Zum einen war es die damalige Technik, dann war es der Personalaufwand, dann wieder die Technik. Ich rede von meinem Projekt Liveblick. Ziel sollte es sein, dass wir auf Panoramakameras an den Küsten zugreifen, die Streams im Studio bündeln und zu einer Sendung formen. Mit dieser Idee gründete ich 2005 den Fernsehsender "Friesischer Rundfunk" und fiel gleich zu Beginn auf die Schnauze. Wie man in unserem Geschichtsbuch nachlesen kann, kam es in Esens am Montag, den 14. Februar 2005 zu einem sehr unfreundlichen Gespräch. Ich habe den Fernsehsender trotzdem gegründet - aber ohne Liveblick.

Im Laufe der Jahre holte ich meine Pläne immer mal wieder aus der Schublade, packte diese aber schnell zurück, weil ich mal wieder auf Granit gebissen hatte. Für mein Projekt brauchte ich die Touristiker, die dieses Projekt unterstützen sollten und natürlich auch eine Zukunft darin sehen sollten. Dass ist mir bis heute nicht gelungen. Ein ziemlich bescheuertes Gefühl, wenn die Urlaubexperten sagen, dass sie keinen Vorteil bei diesem Projekt sehen und man nur noch der einzige Mensch auf dieser Erde ist, der daran fest glaubt. Aber irgendwie kenne ich das Gefühl bereits. Die Gründung vom FRF verlief ähnlich.

Man muss aber auch sagen, dass der FRF damals im Jahr 2005 sein Programm in nur rund 80.000 Haushalte einspeisen konnte. Heute sind es 4,3 Millionen - und das inzwischen querbeet durch Deutschland. Es gibt viele Zuschauer, die das Programm des Friesischen Rundfunks schauen, weil der Sender seit der Gründung extrem viele Heimatbilder sendet. Und da der FRF mitten in einem Urlaubsland residiert, schaut man gerne hin, denn irgendwie war jeder Bundesbürger irgendwann in diesem Landstrich unterwegs und sieht dann bei uns seinen alten oder ständigen Urlaubsort - oder vielleicht auch seinen zukünftigen Urlaubsort. Der FRF-Zuschauer hat also einen täglichen Blickkontakt in dieses Küstenland und womöglich meldet sich das Fernweh.

Nun ist die Zeit gekommen. Ich muss den Fernsehsender auf andere Beine stellen, denn ich sehe für einen Regionalfernsehsender in der bisherigen Sendeform keine Zukunft. Corona wird noch eine ganze Weile bei uns bleiben und somit muss ich auch weiterhin mit erheblichen Verlusten bei den Werbeerlösen rechnen. Über Nacht hatten damals alle Einzelhändler ausgebucht. Ich muss also ein Format entwickeln, dass viel mehr Menschen erreicht und gleichzeitig neue Werbepartner findet. Ich bin fest entschlossen, nun mein Projekt Liveblick zu starten. Meinen genauen Plan findet Ihr hier.
Hier nur die Eckpunkte: Sekundär laufen die Bilder der Panoramakameras und schalten im 60-Sekunden-Takt weiter zur nächsten Kamera. Diese Bilder werden live moderiert und mit Musik unterlegt. Jede Kamerafahrt kann sofort gestoppt werden, wenn sich im Bild etwas ereignet (z.B. Schiff fährt in die Schleuse ein). Im oberen Bild befinden sich zwei Standleisten und eine Laufleiste. So kommen wir nun in den primären Bereich des Formats. Dort werden aktuelle News aus dem FRF-Kernsendeland eingeblendet. Immer wenn Nachrichtenbilder von aktuellen Geschehnissen vorliegen, kommen diese gleich zur Sendung. Außenreporter werden per Skype oder Zoom zugeschaltet und können live über den Sender eine Lagemeldung abgeben. Kurzum: FRF wird zum Regional-Nachrichtensender, der sofort reagiert, wenn etwas passiert.
Entweder ich gehe mit meinem Traum baden oder ich erschaffe etwas, was noch nie im Regional-Fernsehen in Deutschland dagewesen ist. Mit diesem Tagebuch, dass am 01.03.2021 gestartet ist, möchte ich Euch meine Gedanken aufzeigen, meine Fehleinschätzungen offenlegen und mein Stimmungsbild dokumentieren.

Wie möchstest du die Tagebucheinträge lesen?

Erster Tagebucheintrag zuerst | Letzter Tagebucheintrag zuerst


Mi
09.06.2021
Fernsehpolizei prüft Liveblick 2/2
Als Regionalfernsehsender muss man bestimmte Regeln einhalten. Da mit Liveblick eine wirkliche Veränderung im FRF-Programm erfolgt, muss sich die Landesmedienanstalt dieses neue Format sehr genau anschauen. Dafür hab ich eine Testsendung produziert und diese nach Hannover geschickt. Nun warte ich auf heißen Kohlen auf das Ergebnis der Begutachtung. Immerhin bedeutet mir Liveblick sehr viel und ich sehe darin natürlich auch die Möglichkeit, den Sender in dieser schweren Zeit auch wirtschaftlich neu aufzustellen.
Do
10.06.2021
Hühnersuppe ist der Start der neuen modernen Technik im Liveblick-Studio
Ich weiß nicht, wie oft ich meinen Zuschauern von meiner selbstgemachten Hühnersuppe vorgeschwärmt habe. Nun wurden die Rufe lauter, ich solle doch einmal vorführen, wie ich diese Köstlichkeit mache. Heute habe ich mir den Bildmischer vorn am Moderationstisch aufgebaut. Da ich einen Tunnel für die Kabelleitungen im Holzunterbau eingelassen hatte, war das Anschließen der Leitungen ein Kinderspiel. Ich konnte nun selbst drei Kameras steuern. Dürfte auch wohl einmalig in Deutschland sein, dass der Moderator sich selbst abmischt. Neben dem Bildmischer stand auch eine mobile Kochstelle mit zwei Herdplatten. Im Vorfeld habe ich die Kameras programmiert. Und so konnte ich die Zuschauer mit der oberen Kamera auf Knopfdruck genau in die Töpfe schauen lassen und mit der vorderen Kamera meine Arbeitsvorgänge präsentieren. Irgendwie hatte ich auch heute einen guten Tag. Die einstündige Kochsendung konnte ich ohne einen einzigen Versprecher durchziehen.
Fr
11.06.2021
Ich muss mein Vermarktungs-Konzept überdenken
Wie soll ich einen Menschen, der noch nie den FRF gesehen hat, Liveblick und den Hintergrund des Konzeptes erklären? Ich habe zwar schon viel zu Papier gebracht, aber ich merke schon, dass einige Entscheidungsträger große Probleme mit der Vorstellungskraft haben. Und manchmal frage ich mich auch, wie kommt so ein Mensch mit Null-Vorstellungskraft zu so einem Job. Egal. Die Technik steht und nun müssen die ersten Kunden generiert werden. Nur, wie stell ich es an, dass ich zumindest Gehör finde?
Sa
12.06.2021
Letzter Baustein wandert in die Liveblick-Technik
Bis ich verstanden habe, welche Funktionen die vielen Regler haben, bau ich den Compressor erst einmal provisorisch ein.
Bis ich verstanden habe, welche Funktionen die vielen Regler haben, bau ich den Compressor erst einmal provisorisch ein.
Der Ton ist beim Fernsehen ein wichtiges Element. Durchaus komplexer, als so mancher denkt. Ein Limiter ist bereits verbaut worden, doch in den Spitzen, wenn ich mal zu laut moderiere, wird der Ton schrill. Was also fehlt ist ein Compressor. Den hatte ich vor Wochen bestellt, jedoch jetzt erst wegen Lieferzeit bekommen. Sein Auftrag wird sein, die Spitzen abzuregeln und einen einheitlichen Level auszuspielen. Als ich ihn auspackte, verdrehte ich ein wenig die Augen. Mit so vielen Einstellreglern habe ich nicht gerechnet.
So
13.06.2021
Sonntag ist wieder einmal Programmiertag
Mit dieser Eingabemaske können die Kunden ihren Kamerastandort selbst beschreiben.
Mit dieser Eingabemaske können die Kunden ihren Kamerastandort selbst beschreiben.
Die Kunden bekommen ja ein Login mit einigen Tools, um zum Beispiel Termintafeln administrieren und schalten zu können. Da bin ich wieder bei. Die Kunden können nun selbst wichtige Informationen über ihren Kamerastandort eingeben und somit mich bei der Moderation unterstützen. Zum Beispiel, dass Warnemünde ein Stadtteil von Rostock ist. Kleinigkeiten halt, aber für die Moderation wertvoll. Mein Ziel ist es, dass sich automatisch die Infoseite mit den Details öffnet, wenn das dazugehörige Livebild läuft.
Mo
14.06.2021
Rückmeldung aus Hannover
Die Landesmedienanstalt meldete sich per E-Mail im Bezug auf meine eingereichte Mustersendung. Es ist grundsätzlich keine leichte Kost, wenn man von Juristen ein Schriftstück bekommt, ohne selbst Rechtswissenschaften studiert zu haben. So muss man jeden Satz dreimal lesen, eine kurze Pause machen und dann noch einmal lesen. Ich habe dann schließlich den Inhalt verstanden. Da ich immer noch einige Fragen hatte, schickte wieder eine E-Mail zurück in die Landeshauptstadt. Der Inhalt dieser E-Mails ist natürlich geheim.
Mi
16.06.2021
Weitere Entscheidungsträger aus dem hiesigen Gebiet werden von mir ins Studio eingeladen
Langsam taste ich mich vor. Mein Marketingkonzept habe ich jetzt verändert. Ich verschicke nun nicht mehr seitenweise Informationen über Liveblick hinaus, ich lade nun die Cheftouristiker zu mir ins Studio ein. Ich denke, dass das vieles abkürzt. Hier kann ich das Konzept direkt vor den laufenden Bildern im Studio erklären und gleichzeitig sehen die Kunden auch das sendbare Livebild und die Funktion der Sendestraße. Heute habe ich den ersten Versuch gestartet und die Führungskräfte von der Nordsee GmbH, Ostfriesland Tourismus GmbH und die Touristik GmbH "Südliches Ostfriesland" per E-Mail eingeladen. Bin gespannt auf die Rückmeldungen. Zumindest fange ich erst einmal vor der eigenen Haustür an.
Do
17.06.2021
Ich bekomme einen Termin bei der Landesmedienanstalt in Hannover
Heute an diesem Donnerstag habe ich eine weitere E-Mail von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt erhalten. Ich darf am kommenden Montag mein Projekt persönlich vortragen. Also bitte Daumen drücken ab 11:30 Uhr.