• 29.02.2024
  • 00:29:32
Wie alles begann
Das FRF-Geschichtsbuch
Mittwoch
15
Mai
2013
Zweite LiveBlick-Kamera in Bremen-Vegesack
Es geht voran – die nächste Kamera für das Projekt „LiveBlick“ kann in Vegesack montiert werden. Hier tauchen jedoch einige Schwierigkeiten auf, denn das Hotel an dem die Kamera nun ihren Platz gefunden hat, wird gerade renoviert. Strom- und auch Netzwerkleitungen werden neu verlegt. Somit müssen wir noch ein wenig auf unser Live-Bild warten. Eine kleine Kostprobe konnten wir jedoch schon nach Sande senden und diese sah schon sehr viel versprechend aus!
Donnerstag
20
Juni
2013
Funkhaus wird wieder zu Baustelle
Einmal mehr wird im Sendezentrum in Sande umgebaut, dieses Mal sind die Schnittplätze, sowie die Schreibtische der Werbekundenberater an der Reihe. Mehr Platz muss her und somit muss der alte, sperrige Tisch weichen. Ein Teil jedoch bleibt erhalten und dient nun als Unterkonstruktion für die neuen Arbeitsplätze. Natürlich haben wir auch hier wieder selbst Hand angelegt - vor allem Diana und Kai, denn die Beiden wurden extra für diese Baumaßnahmen aus der täglichen Produktion ausgeplant. Schon am Folgetag konnte der neue Schreibtisch eingeweiht werden.
Mittwoch
26
Juni
2013
„LiveBlick“-Kamera aus Vegesack geht erstmals auf Sendung
Rund einen Monat nach der Installation der „LiveBlick“-Kamera in Bremen/Vegesack, konnten wir Ihnen heute das erste Mal die Livebilder in unserer Sendung zeigen. Die Renovierungsarbeiten in dem Hotel an dem unsere Kamera hängt sind weitestgehend abgeschlossen und wir können nun sicher sein, dass die Leitungen dauerhaft ein Signal senden. Demnächst soll das Projekt täglich zu geregelten Zeiten an den Start gehen – auch mit weiteren Kameras! Sie dürfen gespannt sein!
Mittwoch
2
Oktober
2013
FRF ganz privat
Nach über acht Jahren haben wir es endlich geschafft. Zum ersten Mal seit Bestehen des Friesischen Rundfunks sind alle Mitarbeiter zusammen mit dem FRF-Pavillon-Team ins Kino gegangen. Eine echte Premiere, denn gemeinsame Abende ohne Kamera und Mikrofon sind eine Seltenheit. Da die Mitarbeiter verstreut im Sendeland wohnen und auch außerhalb der Arbeitszeiten immer ein Bereitschaftsdienst besteht, ist die Organisation von gemeinschaftlichen Freizeitaktivitäten nicht ganz einfach. Jetzt haben wir endlich einen Termin gefunden.
Donnerstag
31
Oktober
2013
FRF goes facebook
„Seid Ihr da gar nicht?“ wurde das FRF-Team ständig gefragt. „Da ist doch jeder!“, hieß es immer wieder. Die Rede war stets von facebook, dem offenbar ultimativen sozialen Netzwerk. Doch, natürlich hat der FRF schon seit einiger Zeit ein eigenes Profil! Aber Zeit und Leute, um das vernünftig zu betreuen, fehlten wie immer. Damit wir auch im Netzwerk nicht länger „unsichtbar“ sind, setzte sich Karl-Heinz an den PC und schrieb mal eben eine Verbindung. Jetzt fließt das Ergebnis der täglichen Arbeit per Mausklick ganz bequem auf unser Profil, auf dem sich seitdem auch die Zuschauer viel lieber tummeln.
Donnerstag
31
Oktober
2013
Neues Web-Gesicht
Dringend renovierungsbedürftig war ausnahmsweise einmal nicht das Funkhaus selbst, sondern der Internetauftritt des FRF. Wie immer wurde kein Externer beauftragt, sondern Karl-Heinz selbst schwang sich an den Rechner. In wochenlanger Vorplanung waren Ideen ausprobiert und wieder verworfen worden, bis das neue Design endlich stand. Doch auch hinter den Kulissen wurde einiges verändert, damit der neue Internetauftritt noch smarter und vor allem noch benutzerfreundlicher ist. Als das neue Konzept stand, wurde nicht lange lamentiert und der neue Auftritt ging online. Nun gilt es, noch die letzten Kinderkrankheiten zu beseitigen und dann ist FRF auch mit seiner Homepage in einem neuen Zeitalter angekommen.
Freitag
1
November
2013
Neuer Werbekunden-Rekord
Mit Beginn des Monats November erreicht der Friesische Rundfunk eine neue Rekordmarke. In der heutigen Sendung wird die höchste Anzahl an Werbespots seit der Gründung im Jahre 2005 ausgestrahlt. Das Team freut sich und hofft auf Verständnis bei den Zuschauern. Denn ohne Werbekunden würde es denn FRF schließlich nicht geben.
Donnerstag
28
November
2013
3.000stes „Moin, liebe Zuschauer“
Zur 3.000sten Sendung hat sich das Team etwas Besonderes überlegt und lässt hierzu das jüngste Teammitglied ran. Carmen interviewt Kerstin und Karl-Heinz, lässt sie Schmankerl aus der Sendergeschichte hervorholen und quetscht die beiden stellvertretend für die Zuschauer auch über persönliche Momente aus. Und als Extra gibt es Extra-Sendezeit obendrauf. Ganze drei Stunden dauert das Spezial und ist damit die längste Sendung, die das Team je produziert hat.
Freitag
20
Dezember
2013
Material kommt an
Der Kurs steht und mit der Holzlieferung hat das neue Studio-Projekt des FRF nun offiziell Fahrt aufgenommen. Planken und Masten schlummern im Lager und warten darauf, endlich ihren Platz an Deck einzunehmen. Doch im alten Jahr fällt kein Hammerschlag mehr – schließlich stehen das große Winter-Sonderprogramm und die Weihnachtszeit unmittelbar vor der Tür.
Freitag
3
Januar
2014
Freudiges Jubiläum
Vor genau fünf Jahren hatte unsere Anna ihren ersten Tag beim Friesischen Rundfunk. Sie begann als Volontärin und blieb nach zwei Jahren Ausbildung dem FRF treu. Heute ist unsere Chefin vom Dienst nicht mehr aus dem Team des FRF wegzudenken. Sie kümmert sich um Terminabsprachen, redaktionelle Angelegenheiten und entscheidet, welche Beiträge es in die Sendung schaffen. Ganz nebenbei glänzt Anna als Aushilfsmoderatorin und verwöhnt das Team regelmäßig mit ihren Backkünsten. Das Team des Friesischen Rundfunks bedankt sich bei Anna für fünf tolle Jahre voller Einsatz, Kompetenz und Menschlichkeit! Wir freuen uns auf die nächsten fünf(zig!)!!!
Dienstag
21
Januar
2014
Leinen los
Das neue Studio des FRF, ein großes Schiff, ist am heutigen Dienstag präsentiert und eingeweiht worden. Nach dreiwöchiger Bauzeit, moderierten Kerstin und Karl-Heinz erstmals auf dem großen Kahn, der von Diana in hoffentlich ruhige Gewässer gesteuert wird. Die offizielle Taufe konnte jedoch noch nicht vorgenommen werden, dem schwimmenden Studio fehlt schließlich noch ein Name.
Dienstag
4
Februar
2014
Viel Platz für viel Unterhaltung
Viel Platz bietet das neue Studio des Friesischen Rundfunks und das natürlich nicht ohne Grund. Seit Februar begrüßt das Moderationsteam regelmäßig Gäste auf dem großen FRF-Schiff. Von Dudelsackspielern über Hundefriseure bis hin zu Kanga-Gruppen – die unterschiedlichsten Akteure sorgen für interessante Gespräche und jede Menge Unterhaltung.
Dienstag
18
März
2014
Volle Kraft voraus
Das erste Moderations-Schiff Deutschlands ist nun endlich auch auf hoher See unterwegs. In stundenlanger Handarbeit gestaltete der Neermoorer Künstler Gerhard Karl Kassmann den neuen Hintergrund des FRF-Studios. Künftig moderieren Kerstin und Karl-Heinz somit auf der rauen Nordsee, bei blauem Himmel und angenehmem Wellengang. Für sein Wasser-Werk benötigte Kassmann einen Tag. Hoffentlich ist er dabei nicht seekrank geworden...
Montag
2
Juni
2014
Erstmals ein offenes Funkhaus
Der Tag der offenen Tür beim Friesischen Rundfunk war ein voller Erfolg. Erstmals öffnete das Funkhaus am Himmelfahrtstag seine Tore für Besucher, die den Mitarbeitern Löcher in den Bauch fragen konnten. Wie entsteht ein Beitrag? Wie wird eine Sendung aufgezeichnet? Wie funktioniert die Nordseedrohne?
Kerstin, Karl-Heinz und die anderen Mitarbeiter standen den Besuchermassen bis in die Abendstunden Rede und Antwort. Ein großartiger Tag, der sicherlich schon bald wiederholt werden wird.
Montag
16
Juni
2014
Herz des Senders bekommt neue Struktur
Nach rund eineinhalb Jahren hat er schon wieder ausgedient – der Aufbau der Sendestraße. In dieser kurzen Zeit hat sich technisch so viel getan, dass wir auf viele Geräte ganz verzichten können, viele neue dafür wieder anschaffen mussten. Das hatte zur Folge, dass es in der Sendestraße etwas unübersichtlich wurde. Hier kam ein Loch im Tisch dazu, dort ein paar Kabel hin, da wieder weg, und so weiter und so fort. Damit jetzt wieder Ordnung einkehrt, kommt erstmal alles weg und der gesamte Bereich wird neu aufgebaut. Das einzige, das bleibt, ist die Monitorwand. Rund eine Woche Arbeit leistete das Team, um die Geräte zu platzieren, anzuschließen und in Betrieb zu nehmen. Jetzt ist wieder alles ordentlich und es sieht auch noch schick aus!